Ich bin müde. Ich weiß so fangen viele Texte von mir an aber ich. bin. müde. Die letzten Jahre waren Kampfjahre. Kampf gegen die Krankheit und Überleben. Kampf für Recht auf Heilung, Kampf ums Geld… immer Kampf ums Geld… Kampf um Unterstützung, Rechte und auch 2017 war ein absolutes Kampfjahr. Ich war nicht nur auf mehr Demos als jemals zuvor, ich hab mitorganisiert. Ich hab so unglaublich viel Zeit mit tollen Menschen verbracht, geplottet und geplant, gelacht und gelebt und gekämpft…. ich mag nicht mehr kämpfen müssen. Ich wünsche mir, dass wir nicht mehr kämpfen müssen, trotzdem habe ich gerade zu meiner Tochter folgenden Satz gesagt: „DU musst nicht kämpfen. Es ist meine Aufgabe zu kämpfen damit du nicht mehr kämpfen musst.“ Dabei kamen mir die Tränen, weil ich weiß, dass sie mindestens schon ihr halbes Leben kämpft. Sie ist 12. und ich sehe, dass auch sie müde ist. Ich wünsche uns Zeit zum Ausruhen. zum Durchatmen.
Ich war dieses Jahr noch auf keiner Demo. Ich weiß nicht ob ich es heute schaffen werde, neben Erkältung, Studium, Lohn-, unbezahlter Carearbeit und Selbstständigkeit, bleibt im Moment wenig Luft auf die Strasse zu gehen. Das ist schade, denn wenn ich an die Demo vom letzten Jahr denke, weiß ich nicht ob meine Stimme da überhaupt vertreten wird. Ich fühle mich zu radikal und habe gleichzeitig keine Luft überhaupt radikal sein zu können. Keine Zeit für Orgatreffen, keine Zeit, keine Zeit …. vielleicht wird das bald wieder besser, vielleicht pendelt sich alles ein, vielleicht ist es aber auch ok, dieses Jahr andere Dinge zu tun, selbst wenn das nicht der Plan war, darum ende ich einfach mit dem selben Satz wie letztes Jahr – denn eines ist wieder sicher:

feminismus ist und bleibt ein prozess, der immer wieder reflektiert und neu sortiert werden muss, das kann nur geschehen wenn er offen ist und raum bietet für menschen, die von mehrfach-diskriminierung betroffen sind, für lgbtqia+, behinderte, schwarze menschen, menschen of colour etc. wir alle haben noch einen langen weg vor uns und aufgeben ist keine option. fight the cistem! the future is non-binary!

Solidarische Grüße an all meine radikalen Mitstreiter*innen, die heute auf die Strasse gehen, die lieber im Bett bleiben, die der Lohnarbeit nachgehen müssen, die sich um Kinder kümmern, die zu krank sind um rauszugehen… Ich sehe und bin bei euch!

Share: